#22 – Dabei sein ist alles

wird wieder das Motto der Olympischen Spiele im Februar sein. Gleiches kann man natürlich auch für den AVK-Innovationspreis sagen. Wir stellen deshalb heute die drei Drittplatzierten vor und besprechen die prämierten Projekte. Im Gespräch mit Niels Modler, Marc Fette, Kai Eggemann und Felix Dehmel stellen wir nicht nur fest, dass die Leichtbauwelt recht klein ist, sondern das jedes der Projekte auf seine Art herausfordernd ist und zu Recht einen Innovationspreis bekommen hat.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

#21 – Shanties in der Fertigung

Mit Jens Boelke von Owens Corning verbringen wir entspannte 90 Minuten und lassen uns im Detail erklären, was genau Pultrusion ist. Neben den grundlegenden Dingen diskutieren wir unter anderem wie die Pultrusion sich neue Märkte in der Windindustrie erschließen kann, wie man krumme Profile pultrudiert und warum es manchmal sinnvoll ist Fertigungsanlagen nicht immer nur größer werden zu lassen. Und was hat das mit Shanties zu tun, außer dass Jens in Norddeutschland zu Hause ist? Shanties werden traditionell vor allem bei der Arbeit am laufenden Gut auf Segelschiffen gesungen. Und nun versucht mal ein Tau zu schieben…

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

#20 – Verstickt und zugenäht

Was sich wie eine etwas verunglückte Exklamation anhört könnte auch der Wahlspruch der kleinen aber sehr feinen Gemeinde der Tailored Fiber Placement-Jünger sein. Eine zentrale Rolle darin spielt Axel Spickenheuer (Prof. Dr.-Ing. um genau zu sein) vom Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden. Thomas und ich kennen Axel schon lange, um nicht zu sagen ewig. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass es diesmal um viele Dinge jenseits des trockenen Leichtbaugeschäftes geht und wir ganz weit abschweifen. Neben Interessantem rund um den Menschen Axel Spickenheuer haben wir dennoch  eine Menge über das Tailored Fiber Placement, die dafür entwickelte Topologieoptimierung und Trends wie die Multi-Matrix-Verbunde erfahren.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

#19 – Warum einfach, wenn man auch Kleben kann…

oder wie unser heutiger Gast ketzerisch formuliert: “Soll es halten oder können wir Kleben.”

So viel Frechheit kann man sich natürlich nur erlauben, wenn man sich mit dem Kleben wirklich auskennt und deshalb erklärt uns Dr. Nikolai Glück vom Fraunhofer IGP in Rostock wie das genau geht. Da eine normale Strukturklebung für ihn und seine Kollegen viel zu langweilig ist, gehen wir mit ihm auf Tauchgang und nehmen einen Statikmischer mit. Nikolai hat zusammen mit seinen Kollegen ein Verfahren zum Kleben unter Wasser entwickelt und das ist für Landratten wie uns nicht nur unvorstellbar sondern auch faszinierend.
In der Folge geht es aber auch um ganz viele andere Aspekte des Leichtbaus im maritimen Umfeld.

Und am Ende kommen wir dann noch zu den wirklich wichtigen Dingen. Lasst Euch als Knochenmarkspender registrieren und beschäftigt Euch mit dem Thema Organspende!

P.S.: Kais DKMS-Registrierung ist mit dem Tag der Veröffentlichung auf dem Weg…

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

 

#18 – CFK ist ein Modephänomen…

und zwar ein ziemlich erfolgreiches. Brillen sind zwar äußerst hilfreich, sie werden aber an einer Stelle getragen die von der Evolution dafür nie vorgesehen war. Deshalb hilft CFK-Leichtbau hier mal wirklich. Wir sprechen mit Dr. Jaromir Ufer von Kerl Eyewear darüber, wie er auf die Idee zu seiner erfolgreichen Firmengründung kam und wo die technologischen und werkstofflichen Herausforderungen dabei liegen.
Diese Folge wurde unter einzigartigen terminlichen und technischen Randbedingungen aufgenommen. Deshalb ist leider die Soundqualität von Kai katastrophal und auch in der Post-Produktion war da nicht mehr viel zu retten 🙁 Wir geloben Besserung!

P.S.: Kais aktuelle Alu-Brille wiegt inkl. Gläser 26 Gramm.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

#17 – Formel-1-Technologie vor’m Fenster…

…erfordert ein sehr spezielles ästhetisches Empfinden, weshalb sich die Carbon-Gardine bis heute nicht durchgesetzt hat. Annika Muckenhaupt erklärt uns diesmal welche Textiltechnologien zur Herstellung von Verstärkungstextilien genutzt werden, wo jeweils Vor- und Nachteile liegen und warum man durchaus von einer renommierten Gardinenfertigung profitieren kann. Annika ist Projektleiterin Composites & Smart Textiles bei der Firma Gerster, einem klassischen Hersteller von Gardinen und anderen Heimtextilien. Inzwischen machen jedoch technische Textilien und Verstärkungsfasern einen signifikanten Anteil an der Fertigung aus. Wieso? Weshalb? Warum? – Das ergibt eine äußerst launige Folge in der Thomas sogar was über klassische deutsche Märchen lernt.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

 

Nicht Spotify, aber fast…

Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Alle wichtigen #Podcasts spielen ihre Episoden auch auf YouTube aus… Alle Podcasts? Nein! Der #Leichtbau#Podcast “Die Feder” leistet bis jetzt diesem Trend Widerstand. … Bis jetzt 😃!!

Seit heute kann man unsere Episoden auch auf Youtube hören und natürlich kommentieren. Wir fangen mit der Veröffentlichung von Episode 16 an, die älteren Episoden werden nach und nach folgen. Alle neuen Episode werden wir parallel im Feed und auf YouTube veröffentlichen. Vielleicht ist das für den Einen oder Anderen Interessierten ein einfacherer Weg uns zu folgen. Zudem können wir so vielleicht in Zukunft auch mal ein Live-Event machen.

Schreibt uns in die Kommentare hier oder im YouTube-Kanal wie ihr das findet, welche Themen Euch im Podcast interessieren oder was wir verbessern sollen. Und abonniert den Kanal (das wollte ich schon immer mal sagen 😉).

Der Youtube-Kanal ist hier zu finden. Zur aktuellen Episode kommt ihr am besten über diesen Link.

#16 – Wolle Raketen kaufen?

So funktioniert der Vertrieb von hochwertiger Raumfahrttechnologie natürlich nicht. Unser Gast Patrick Starke von MT Aerospace klärt uns auf, wie man das richtig macht. Daneben reden wir über den Wettbewerb der Werkstoffe in der Raumfahrt, moderne Hausautomatisierung und über Patricks wahre Liebe zu polierten Blechen. Es ist eine sehr launige Folge geworden und wir müssen mit Erstaunen feststellen, dass cryogenem Wasserstoff eigentlich egal ist ob er eine Rakete oder einen PKW antreiben soll.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

#15 – Pack das Netzhemd ein, wir gehen ins Parkhaus…

und baden im See, der sich auf falsch ausgelegten Betonteilen gebildet hat. Diese Horrorvorstellung kann mit Bauteilen aus Carbonbeton zum Glück nicht eintreten, können sie doch deutlich steifer als klassische Betonbauteile sein. Oliver Heppes ist mit dem Carbonbeton fast so innig verbunden wie zwei seiner geliebten  Klemmbausteine. Wir sprechen mit ihm über den Werkstoff Carbonbeton, wie man damit kosteneffiziente Bauwerke in Serie produzieren kann und was noch fehlt um diesem Werkstoff zum Durchbruch zu verhelfen.

Das mit dem Netzhemd lassen wir besser sein, das war schon in den 80ern alles andere als chic.

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES

 

#14 – München ist fast wie Moskau…

im Jahr 1896 – wenn man sich darauf beschränkt, dass auch in München ein Rotationshyperboloid steht. Daneben gibt es natürlich noch die Voith Composites SE & Co. KG und damit ein sehr traditionsreiches aber nicht weniger spannendes Faserverbundunternehmen. Mit Anna Pointner unterhalten wir uns über so ziemlich alles, darunter auch über die Großwalzen als Kerngeschäft und die von Voith entwickelte Faserdirektablagetechnologie. Welche Vorteile diese bei der Teile- aber auch der Werkzeugfertigung bietet, führt uns dann auf Umwegen auch zur Kunst am Bau.

Noch was: Die von Anna genannte Schüttelkennzahl gibt es wirklich.  Sie berechnet sich aus

Schüttelkennzahl = (Schüttelfrequenz^2 × Schüttelhub)/Siebgeschwindigkeit

LINKS ZUR FOLGE/SHOWNOTES